Ein bisschen Graffiti

Graffito. Nummer Eins. GFX50 mit dem 5,6/100-200. Bl.22 bei 2 Sek. ISO 400.

Immer dem Schema F folgend, sind irgendwann mal wieder irgendwelche unbewegliche Motive dran. Architektonisch gibt die Region nicht so viel her; landschaftlich nun mal auch nicht. Und daher muss man ein bisschen herumsuchen, bis sich verwertbares gefunden hat.

Graffito. Nummer Zwo. GFX50 mit dem 5,6/100-200. Bl.22 bei 2 Sek. ISO 400.

Die Gegend um das ehemalige llseder Stahlwerk ist zwar interessant, aber sie wird am Ende auch langweilig. Interessant ist aber, was man manchmal unter Autobahnbrücken finden kann.

Graffito. Nummer Drei. GFX50 mit dem 5,6/100-200. Bl.22 bei 2 Sek. ISO 400.

Graffiti gehören eindeutlig in diese Katergorie. Sie werden praktisch immer illegal gesprüht und besitzen doch ihre eigene Attraktivität. Manche sind in der Tat Kunst und andere wiederum verschandeln einfach die Landschaft.

Graffito. Nummer Vier. GFX50 mit dem 5,6/100-200. Bl.22 bei 1 Sek. ISO 400.

Was dabei was ist, sei dem Betrachter überlassen. Ich halte das meiste hier gezeigte durchaus für ersteres. Das muss allerdings jeder mit sich selbst ausmachen.

Graffito. Nummer Fünf. GFX50 mit dem 5,6/100-200. Bl.22 bei 1/3tel Sek. ISO 400.

Auch Sprayer haben dem Vernehmen nach eine eigene Handschrift, die sich auch in der Art des Sprayens ausdrückt. Aus eigenen Handschriften entsteht nach und nach ein eigener Stil, der sich dann irgendwie ausdrückt.

Graffito. Nummer Sechs. GFX50 mit dem 5,6/100-200. Bl.22 bei 4 Sek. ISO 400.

Die Kürzel geben anderen Sprayern vermutlich Auskunft über den, der bereits hiergewesen ist. Nur mal zu Erinnerung.

Graffito. Nummer Sieben. GFX50 mit dem 5,6/100-200. Bl.22 bei 1 Sek. ISO 400.

Interessant ist der Ort, an dem gesprüht wurde. Ich vermute mal, dass diese Stelle als ene Art Übungsplatz dient, weil sie eigentlich nur zu entdecken ist, wenn man das Auto verlässt. Von der Autobahn aus ist das Gesamtwerk nicht einsehbar.

Der Gerät: Hier alle Bilder mit dem GF 5,6/100-200 und der GFX 50R aufgenommen. Nachgearbeitet in Capture One 12 und nachträglich aus Bequemlichkeit in Lightroom 6.14 verkleinert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.